Mental fit in den Tag, mit diesen 8 Gewohnheiten gelingt Dir der perfekte Start

In der ersten Stunden unseres Tages legen wir den Grundstein für die noch kommenden Stunden. Im folgenden Beitrag erfahrt ihr die 8 effektivsten Gewohnheiten für mehr Klarheit und mehr Produktivität:

1. Das erste Erfolgserlebnis

Macht euer Bett. Was?!! Genau das habe ich mir auch über 25 Jahre hinweg  auch immer gesagt. Das Bett zu machen erschien mir einfach nicht sinnvoll, bis ich das WARUM herausgefunden habe. „Wie wir die kleinen Dinge im Leben erledigen, so gehen wir auch an die Großen Aufgaben heran“. Gerade für mich, dem ab und an eine gewisse Zerfahrenheit attestiert wird, ist das Bettmachen somit zu einem förderlichen morgendlichen Ritual geworden. Hinzukommt das ich seither mit einem positiven Erfolgserlebnis in den Tag starte. Und das auf so einfache Art und Weise.

Probierts aus!!! Ihr werdet verblüfft sein…

Hier seht ihr nochmal, was ein echter Admiral dazu zu sagen hat:

2. Zitronenwasser

Es ist allgemein bekannt, dass viel Wasser zu trinken essentiell ist. Gerade nach dem Aufstehen ist es aber besonders wichtig, um der Dehydration, die unweigerlich über Nacht entstanden ist entgegen zu wirken. Hier sind 0,5 Liter Flüssigkeitsverlust keine Seltenheit. Unser Gehirn besteht zu bis 80% aus Wasser und benötigt ausreichend von eben solchem, um auf vollen Touren laufen zu können. Oft können wir Kopfschmerzen auf Wassermangel zurückführen, ein klares Warnsignal unseres Körpers bzw. Kopfes. Daher ist ein großes Glas Wasser mit einer halben frisch gepressten Zitrone mein fester morgendlicher Bestandteil geworden. Somit gleiche ich meinen Wasserhaushalt aus und starte zugleich basisch in den Tag. Auch wenn ich zeitlich einmal nicht alles hinbekomme, trinke ich mein großes Glas Zitronenwasser JEDEN Morgen und mache mein Hirn betriebsbereit.

 

3. Zähne mit der schwachen Hand putzen

Klingt verrückt, ist es auch. Allerdings nur bis man den Hintergrund kennt. Durch das Putzen mit der schwachen Hand setzen wir neue Reize, schaffen neue neuronale Verbindungen und stimulieren damit das Gehirn. Ähnliche Ansätze finden sich auch in der Reha von Schlaganfallpatienten wieder.

 

4. Gib deinem Körper Sauerstoff

Für Topleistungen brauchen wir ausreichend Sauerstoff in unserem Körper. Unser Gehirn macht ca. 2% unseres Körpergewichts aus, jedoch konsumiert es bis zu 20% des Sauerstoffs. Um unser Gehirn auf maximale Leitungsfähigkeit zu bringen, sind tiefe Atemübungen wie sie bei Joga oder der Meditation praktiziert werden, die perfekte Startvorbereitung für den Tag.

5. HIT – High Intervall Training

Ein kurzes intensives Training von 3-5 Minuten pusht den Kreislauf und die Durchblutung. Dadurch gelangt mehr Blut in das Gehirn und somit auch mehr Sauerstoff. Bei mir sind das meist Liegestützen oder Burpees, Kniebeugen und Sit-ups meist in Kombination mit lauter Musik, ab geht die Post!

6. Frisch in den Tag

Die kalte Dusche. Kostet einmal Überwindung, dafür steigt man wie neugeboren aus der Dusche. Das Gefühl danach kann ich nur als großartig und warm beschreiben. Ich habe Kälte nach dem Duschen, für etwas Kälte während dem Duschen getauscht und würde es jederzeit wieder tun. Gleichzeitig stärke ich mein Immunsystem, fördere die Durchblutung und spare Wasser. Somit gehört stundenlanges Duschen der Vergangenheit an und ich kann meine Zeit sinnvoll nutzen. Tipp: Nicht gleich eiskalt starten, sondern jeden Tag ein Stück kälter.

7. Trink dich fit

Nun komme ich zu meinem Lieblingsritual:  dem morgendlichen Smoothie. Es gibt bestimmte Zutaten die sich aufgrund ihrer Eigenschaften besonders dafür eignen uns mentale Power für den Tag zu holen.

Perfekt sind:

  • Chia
  • Maca
  • Ashwagandha
  • Bienenpollen
  • Heidelbeeren
  • Rhodiola
  • Avocados

Hier findest du detaillierte Infos zu Smoothiezutaten, die mental fit machen.

 

8. DANKE für diesen Start in den Tag

Dankbarkeit lässt uns unser Umfeld im richtigen Licht sehen. Dankbarkeit betrifft meist alle Aspekt im Leben, die man mit Geld nicht kaufen kann wie zum Beispiel: Familie, Freunde, Liebe, Gesundheit. Während ich meinen Smoothie genieße, gehe ich in Gedanken durch wofür ich dankbar bin. Nicht zuletzt weil Zufriedenheit und Dankbarkeit sehr nahe bei einander liegen. Manchmal ändere ich die Reihenfolge und starte hiermit schon direkt nach dem Aufwachen im Bett. Hier muss jeder seinen eigenen Ablauf finden. Probiert’s aus!

We first make our habits, and then our habits make us.” -John Dryden (1631 – 1700)

Torben Götz
by
VIDA-Gründer Torben interessiert sich vor allem für Foodtrends aller Art im Bereich der Gesundheit "Probieren geht über studieren".
Nächster Beitrag
0 geteilt